Berichte und Bilder

  • Schuljahr 2019/2020
  • Schuljahr 2018/2019
  • Schuljahr 2017/2018
  • Schuljahr 2016/2017
  • aus früheren Zeiten

Hello Mrs Cello – Das Musiktheater „Laterna Musica“ in der Waldschule

„Welches Tier bin ich?“, fragte der Cellist und spielte ein paar sonderbare Töne auf seinem Instrument. „Kuh, Esel, Möwen“, riefen die Kinder.

Es war ein spannender Vormittag für die Kinder der Waldschule, als sie von den Profimusikern Christoph Ullrich (Klavier) und Kaamel Salaheldin (Cello) aus dem Ensemble „Laterna Musica“ mit ihrem Programm „Hello Mrs. Cello“ mit auf eine Reise in die Geschichte des Cellos mitgenommen wurden. Das musikalische Abenteuer begann im Jahre 1730 und erzählte, wie ein Cellovirtuose (wirkungsvoll verkörpert von Kaamel Salaheldin) und sein Freund, ein verrückter Erfinder (sehr kindgerecht und überzeugend „verrückt“ dargestellt von Christoph Ullrich), durch die vergangenen Jahrhunderte bis ins heutige Jahr 2019 reisten und dabei regelmäßig Briefe mit Noten von verschiedenen Komponisten in einer geheimnisvoll leuchtenden Truhe geschickt bekamen. Diese musikalischen Überraschungen wurden dann auch gleich zum Klingen gebracht.

Die beiden zeigten, was J.S. Bach – der Nachbar und Freund des Cellovirtuosen – oder der „zottelige“ L.v. Beethoven trotz seiner Taubheit für das Cello „erfunden“ haben. Die Kinder erfuhren, wann das Cello seinen „Stachel“ bekam und wofür dieser gedacht ist. Und welche Tiere die französischen Komponisten J. Ibert und C. Saints-Saens sich für das Duo ausgedacht haben.

Neben dem Vortrag der Werke aus verschiedenen Epochen wurden auch immer wieder witzig und anschaulich verschiedene Spielweisen auf dem Streichinstrument vorgestellt: das Pizzicato oder das Flageolett.

Die Werke wurden in den Wochen vor dem Konzert im Unterricht kreativ und aktiv behandelt, die Kinder konnten diese teilweise auf unkonventionellen Instrumenten begleiten. Ein Cello, dem die Kinder selbst Töne entlocken konnten, stand als Anschauungsobjekt zur Verfügung. Somit kannten sie das Instrument gut und konnten als kleine Experten in das Konzert gehen. Sie waren begeistert, hochkonzentriert und durften die Profimusiker während des Konzerts bei den bekannten Stücken sogar begleiten und somit „Teil“ des Konzerts sein. Die jungen Zuhörer wurden von den Musikern auf diese Art und Weise immer wieder auf eine sehr kindgerechte Art in die Handlung miteinbezogen.

Christoph Ullrich hat sich mit seinem Ensemble „Laterna Musica“, das mit einem abwechslungsreichen Programm die verschiedenen Orchesterinstrumente vorstellt, darauf spezialisiert, das musikalische (Kultur-)Gut Kindern spielerisch, humorvoll und mitreißend näherzubringen. Mit seinem Musiktheater hat es nun auch unsere ganze Schule verzaubert und es geschafft, unseren Kindern auf eine motivierende Art und Weise klassische Musik erfahrbar zu machen.

Was bleibt im Rückblick? Ein nachhaltiges musikalisches Erlebnis für Waldschüler und Waldlehrer… für die ganze Schulgemeinde!